Homepage von Peter Rachow

 Startseite - Home



Lowcost-Projekte für den Physikunterricht

Ein Morseschreiber (von Peter Rachow)

Didaktische Überlegungen

Dieses Gerät eignet sich für die Einheit "Informations- und Kommunikationstechnologie" im Wahlpflichtbereich. Es handelt sich um einen einfachen Morseschreiber anhand dessen verschiedene Themenbereiche behandelt bzw. wiederholt werden können.

Aus der Physik:

- Elektromagnetismus
- Strom und Spannung, Ohmsches Gesetz
- Hebel
- Feder

Aus der Technik:

- Geschichte der Nachrichtentechnik
- Codes und ihre Verwendung
- Verschlüsselung und Übertragung von Information

Bauteile

  • 1 Holzbrettchen 15 x 15 x 1 cm
  • Elektromagnet, selbstgewickelt, aus 1 Schraube M6 x 50, 1 Mutter, 2 Pappscheiben als Begrenzungen der Wicklung
  • Messingrohr, Durchmesser 3,3 mm außen, 3 mm innen (Baumarkt)
  • Messingrohr, Durchmesser 6 mm außen, ca. 5,4 mm innen (Baumarkt)
  • Kugelschreiberfeder o. ä.
  • abgesägter Bleistift
  • Holzleiste 1 cn x 0,5 o. ä.
  • Schraube M6 x 10
  • Schrauben M5 x 30
  • Kabelbinder
  • Kleinmaterial
Aufbau

Das Bild zeigt den Schreiber noch ohne Papierrollen aber bereits mit den 4 Umlenkrollen für den Papierstreifen. Die abwickelnde Rolle wird links unten angebracht, die aufwickelnde rechts oben. Weitere Anmerkungen:

- Elektromagnet

Zuerst werden aus dicker Pappe 2 Scheiben hergestellt, die kreisrund sind und 3 cm Durchmesser aufweisen. In die Mitte dieser Scheiben wird ein 5,5mm-Loch gebohrt und die Scheiben werden dann an die Enden der Schraube gesetzt, so dass man eine Art Garnrolle erhält. Das freie Ende der Schraube wird ca. 1 cm frei gelassen, dann wird dort die Mutter aufgesetzt. Der Magnet wird nun aus 20m Kupferlackdraht (Durchmesser 0,4 bis 0,5 mm) auf die Schraube M6 x 50 gewickelt. Dazu verwendet man am besten einen Akkuschrauber in den man das freie Ende der Schraube einsetzt. Die Spule des Magneten wird mit 2 Kabelbindern auf der Trägerplatte befestigt.

- Hebel

Der Hebel besteht aus 10 cm der dünnen Holzleiste (1cm x 0,5 cm). Er ist in der Mitte gelagert. Das Lager im Hebel ist ein kurzes Stück dünnes Messingrohr (Durchmesser 3,3 mm außen) in dem eine dünne Holzschraube steckt, die in die Trägerplatte eingeschraubt ist. Die Rückholfeder (Kugelschreiberfeder) ist mit einer Reißzwecke am Hebel befestigt, auf der Trägerplatte wird sie von einem dünnen Nagel gehalten. Am Hebel sind mit Kabelbindern eine Schraube M5 x 10 gegenüber dem Magneten angebracht (links) und ein weicher Bleistiftstummel (rechts). Zieht der Magnet an, so muss die Bleistiftspitze auf der Rolle zu liegen kommen.

- Papierführungen

Um den Paiperstreifen entsprechend umzulenken sägt man 4 Stücke zu je 2 cm Länge aus dem dickeren Messingrohr (siehe Bauteileliste) und setzt diese auf je eine der 5 mm-Schrauben. Ggf. muss man die Röhrchen innen etwas feilen, damit sie sich auf den Schrauben leicht drehen lassen. Dann werden an den richtigen Stellen in die Trägerplatte Löcher mit einem Durchmesser von 4,5 mm gebohrt und die 5mm-Schrauben darin nebst den Hülsen festgedreht. So erhält man eine einfache und trotzdem gut arbeitende Papierlenkung.